Drei Familien für Stahlbau Wendeler

Geschichte

Seit über 60 Jahren befindet sich Stahlbau Wendeler in den kompetenten Händen der Familien Wendeler, Kaupp und Sperrfechter, die die Firma seit vielen Jahrzehnten Schritt für Schritt nach vorne bringen.
Durch den Fokus auf Qualität und mit den nötigen Investitionen haben wir es bis heute geschafft, unseren Anspruch für Sie fortzuführen: Stahlbau von höchster Güte in Kombination mit der Flexibilität eines mittelständischen Unternehmens.
Darauf sind wir stolz.

2014

Installation einer Säge-Bohr-Kombination

2010

Anschaffung einer Blechträgerschweißanlage bis 15m Blechlänge

2009/2010

Verlängerung der Versandhalle und Neubau der Verladehalle. Es können nun Stückgewichte bis 160 Tonnen gehandelt werden.

2009

Anschaffung von drei Paar Stierli-Rotatoren 1500
Matthias Sperrfechter wird zum weiteren Geschäftsführer bestellt.

2007

Anschaffung eines neuen Kaltenbach Bearbeitungszentrums KF 1505

2001-2003

Umfangreiche Maßnahmen zur Optimierung des Materialflusses und zur Erhöhung der Produktivität werden umgesetzt, darunter:
Neubau einer Lagerhalle, Erweiterung des Technischen Büros, Installation einer neuen Sandstrahlanlage mit Fördertechnik, Einbau einer zweiten Kaltkreissäge, Inbetriebnahme einer 6-strahligen Brennschneidanlage, Installation einer Stierli-Biegeanlage / 300-Tonnen-Presse

2000

Albrecht Sperrfechter scheidet als Geschäftsführer aus. Uwe Kaupp wird zum Geschäftsführer bestellt.

1998

Es sind rund 120 Mitarbeiter beschäftigt, wobei Einzelfertigungsaufträge bis zu 10.000 Tonnen Stahlgewicht bearbeitet werden.

1994

Modernisierung der Säge- und Bohranlage, deren Arbeitsschritte CNC-gesteuert sind.

1991

Daten aus dem CAD-System werden im Online-Verfahren über die Arbeitsvorbereitung direkt an eine FDB-Brenn/Bohr-Kombination und eine CNC-gesteuerte Brennschneidemaschine weitergegeben.

1987

Erstmaliger Einsatz eines CAD-Systems. Seitdem arbeiten wir kontinuierlich an der Weiterentwicklung dieses Systems.

1986

Manfred Wendeler und Friedrich Kaupp scheiden als Geschäftsführer aus.

1980

Die gesamte Lohn- und Finanzbuchhaltung, das Stücklistenwesen sowie die Angebotsverfolgung und -terminierung wird über einen eigenen Zentralcomputer ausgeführt. Der Umfang der Einzelaufträge reicht bis zu 4.500 Tonnen Stahl.

1978

Albrecht Sperrfechter wird zum weiteren Geschäftsführer bestellt.

1974

Die gesamte Buchhaltung wird außer Haus über Computer abgewickelt.

1972

Die Lohnbuchhaltung wird außer Haus per Computer erstellt.

1967/1968

Die maschinelle Einrichtung wird ausgebaut, um Einzelaufträge von über 500 Tonnen Stahlgewicht erstmals zu bearbeiten. Die heutigen Fertigungshallen und das Technische Büro werden kontinuierlich bis ins Jahr 1990 erweitert.

1967

Montage einer automatischen Sägeanlage

1961

Der Firmengründer Josef Wendeler stirbt überraschend. Manfred Wendeler und Friedrich Kaupp übernehmen die Geschäftsführung.

1953/1954

Aufgrund zunehmender Anfragen und Aufträge werden große lnvestitionen getätigt.

1951

Umsiedlung der Firma in das neue Industriegebiet in Donzdorf. Bau einer Halle mit Büroanbau.

1949

Gründung der Firma als Eisenwerk Wendeler am 1. April. Inhaber: Ruth Kaupp, Herta Wendeler, Josef Wendeler.
Büro in Göppingen und Fertigung auf dem Gelände der Mosterei Messerschmid in Donzdorf. Unternehmenszweck ist der Stahlbau mit Produktion und Montage. Es sind 10 Mitarbeiter und 3 Lehrlinge beschäftigt.